Anlieferung Ausbaumaterial Mobau

Anlieferung Ausbaumaterial

Das Ausbaumaterial wurde angeliefert. Nun ist da der Elektriker durch ist kann die Lieferung kommen. Laut Anschreiben der Firma Mobau sollen 3 Lieferanten kommen.

Anlieferzeit ist zwischen 8:00 Uhr und 20:00 Uhr, außerdem stand in dem Schreiben das die Fahrer sich etwa eine halbe Stunde bevor Sie am Haus eintreffen kurz anrufen. Des Weiteren steht in dem Schreiben das man wenigstens 2 oder 3 Helfer organisieren soll.

Da wir aber etwas länger als eine halbe Stunde brauchen um zur Baustelle zu kommen war ich schon ab 8:00 Uhr alleine vor Ort und bereits um kurz nach 8:00 klingelte das Telefon. Der Herr der die Rigipsplatten anliefert hat sich angekündigt.

Die Zugmaschine samt Sattelauflieger bog dann auch 30 Minuten später um die Ecke. Ich hatte etwas sorge da ich noch allein war, ein Freund wollte gegen 9 Uhr da sein und meine Frau musste unseren Sohn in die Betreuung bringen, vor halb 10 war mit Ihr nicht zu rechnen.

Die Sorge war unbegründet. Der LKW hatte seinen eigenen Gabelstapler dabei und der stellte mir eine Europalette mit Kleinteilen direkt vor die Eingangstür und 2 mal 2 Paletten Rigips in den von mir bestimmten Bereich der Einfahrt. In der Zeit wie die Rigipsplatten abgeladen wurden habe ich die Kleinteile von der Europalette rein getragen so konnte die Palette direkt wieder mitgenommen werden.

Während der Fahrer die letzte Gipskartonplatten absetzte klingelt wieder das Handy. Das Dämmmaterial ist in einer halben Stunde da. Ich war ja immer noch alleine…

Der Laster mit der Dämmung und mein hilfsbereiter Freund bogen fast  gleichzeitig um die Ecke und ich war erleichtert das ich schon mal nicht allein mit der Dämmung da stehe.
Der Fahrer hat die Dämmrollen von der Ladefläche geschmissen (nachdem er gefragt hat ob das okay ist) und mein Bauhelfer hat diese dann in den Flur, fast bis ins Wohnzimmer, geworfen wo ich die dann aufeinander gestapelt habe.

Wir waren vielleicht gerade 5 Minuten am abladen der Dämmung da erreicht auch meine Frau die Baustelle und zu dritt waren wir nach vielleicht 20 Minuten fertig mit Abladen obwohl zwischendrin noch eine Express Lieferung von Hermes kam. Das war wieder eine Europalette voll Kleinkram die ich eben leer geräumt habe damit der Fahrer die Europalette wieder mitnehmen kann.

Was haben wir alles bekommen

  • Gipskartonplatten
  • Spachtel für Gipskartonplatten
  • Glasfaserband für die Fugen
  • Schnellbauschrauben
  • Rockwoll Dämmung in 40 mm, 160 mm und 240 mm
  • Fermacellschrauben
  • Dampfbremsfolie
  • Gelbes Klebeband für die Dampfbremse
  • Grünes Klebeband für die Dampfbremse
  • Dauerelastischen Kleber für die Dampfbremse
  • Schrauben für die Lattung

Fazit

Also zu dritt ging das abladen gut. Es geht dabei ja hauptsächlich um die Dämmung und selbst wenn der LKW Fahrer nicht so nett gewesen wäre uns die Dämmrollen von der Ladefläche zu werfen hätte das zur Not einer von uns machen können. Der Rest (Lieferung Gipskartonplatten und Kleinkram) ist einfach, das schafft man auch alleine.

Die Latten für die Konterlattung, der Quellmörtel für die Unterfütterung der Hauswände und die Fermacellplatten wurden bereits bei der Hausstellung geliefert.

Tipp zum Lagern von Gipskartonplatten im freien

Bei uns war es so das die Gipskartonplatten recht lange im freien stehen bleiben mussten. Zum einen weil ich unheimlich viel alleine am Haus arbeite ohne Bauhelfer, da ist also schon mal die Zeit knapp für die Schlepperei da es ja vorwärts gehen muss im Haus. Das nächste Thema ist der Platz den die Rigipsplatten brauchen. Das geht auf den Bildern unten hervor wie voll das Haus mit dem Material ist.
Jedenfalls wird einem angst und bange wenn man im Internet danach sucht ob und wie man am besten Rigipsplatten (Gipskarton im allgemeinen) im freien lagert. Da wird leider auch ganz viel Blödsinn erzählt. Aussagen wie „die vertragen gar keine Luftfeuchtigkeit, da sind die direkt kaputt“ oder „wenn es friert saugen die sich voller Feuchtigkeit und sind kaputt“, sind leider keine Seltenheit.
Wir haben die Gipskartonplatten in Baufolie eingepackt, vorher habe ich noch eine große Palette, die von den Dämmrollen stammt, angeschrägt drauf gelegt damit das Wasser ablaufen kann und so die Platten über Monate im freien stehen lassen. In der Zeit hat es etliche male geregnet und Temperaturen von um die Minus 10 Grad waren auch keine Seltenheit! Den Platten ist überhaupt nix passiert! Ich selbst habe eine Ausbildung beim Baustoffgroßhändler gemacht und die Gipskartonplatten werden da einfach unter Schleppdächern gelagert. Die stehen also auch nicht in beheizten oder 100% umschlossenen Räumen. Also nicht verrückt machen lassen und mit gesundem Menschenverstand an die Sache gehen und alles wird gut.

Natürlich gibts auch dazu ein paar Bilder.

  • Rigipsplatten vorm Haus, Lagerung für ca 6 Monate
    Rigipsplatten vorm Haus, Lagerung für ca 6 Monate

Weiter zu: Spitzboden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*