2 Tage auf Knien

Die Hütte steht, die Freude ist riesig und der Elektriker ist durch. Doch jetzt wird in die Hände gespuckt und selbst Hand angelegt!

Die Hauswände, damit meine ich alle Hauswände, müssen mit Quellmörtel unterfüttert werden. Der Quellmörtel wurde übrigens direkt bei der Hausstellung geliefert. Genau so wie die Lattung und die Fermacellplatten.

Des Weiteren muss an den Außenwänden eine zusätzliche Abdichtung gegen aufsteigende Feuchtigkeit hergestellt werden. Dazu wird eine Hohlkehle mit dem Quellmörtel erstellt und diese dann mit Bitumen verspachtelt.

Wie der Name des Beitrags schon vermuten lässt ist es eine etwas unangenehme Arbeit. Also mir macht es jedenfalls nicht wirklich Spass auf Knien zu arbeiten. Zum Glück macht man diesen Teil des Ausbaus in einer so frühen Phase des Baus denn da ist man ja noch hoch motiviert. 😉

Mit einer Minikelle wird so viel Quellmörtel unter die Wände gedrückt bis er auf der anderen Seite wieder raus kommt.

Bilder gibt’s hier:

  • Unterfütterung von Innen
    Unterfütterung von Innen

Weiter zu: Elektroinstallation 1. Teil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*